Artikel-Schlagworte: „Lüneburg liest“

Lesen beginnt mit Vorlesen

Sonntag, 27. Juli 2014
Schöne Geschichte…

Schöne Geschichte…

Es steht längst außer Frage, wie wichtig für das ganze Leben eine hohe Lesekompetenz ist. Zahlreiche Studien belegen, dass bei einer erschreckend großen Gruppe erheblicher Nachholbedarf besteht. Das Ostpreußische Landesmuseum will hierzu seinen Teil beitragen und unterstützt im Verbund mit zahlreichen Partnern, darunter v.a. auch die Leuphana-Universität, entsprechende Projekte des Netzwerkes Leseförderung.

Abschlusspräsentation: Die Kinder des Museumskinderclubs stellen ihre Bildergeschichten vor. Dr. Muthhardt Hackbarth will mit „Netzwerk Leseförderung“ das Lese-Interesse bei Kindern fördern.

Abschlusspräsentation: Die Kinder des Museumskinderclubs stellen ihre Bildergeschichten vor. Dr. Muthhardt Hackbarth will mit „Netzwerk Leseförderung“ das Lese-Interesse bei Kindern fördern.

Im Rahmen der Aktionswoche der Stadt Lüneburg: „Lüneburg liest“ (2. bis 6. Juni 2014) präsentierten daher die Kinder des Museums-Kinderclubs einen wortgewandten literarischen Nachmittag im Ostpreußischen Landesmuseum.

Vorlesen muss geübt werden

Vorlesen muss geübt werden

Bernsteinschlösser, Feuer und Blitze! – Bei der diesjährigen Aktionswoche von „Lüneburg liest“ waren auch die Museumsclub-Kinder beteiligt und verwandelten das Ostpreußische Landesmuseum in eine Welt voll Fantasie und Hörzauber. Unter dem Motto „Lesen beginnt mit Vorlesen“, trugen die Kinder mit viel Leidenschaft und Verve den Besuchern mythische Geschichten über die Herkunft und Entstehung des Bernsteins vor. Mit selbstgestalteten Bildern illustrierten sie farbenfroh die Legenden der alten Griechen und Litauer und gaben so der Veranstaltung einen schönen stimmungsvollen Rahmen. Ein Tag also nicht nur für die Ohren, sondern auch für die Augen.

(Lotte Heyhusen)

1. Die Bernsteinsgeschichte in selbstgemalten Bildern

Die Bernsteinsgeschichte in selbstgemalten Bildern

Lesen mit verteilten Rollen

Lesen mit verteilten Rollen

Die „Leserunde“

Die „Leserunde“ mit Dr. Muthhardt Hackbarth, Vorstandsmitglied von „Netzwerk Leseförderung“ und ehemaliger Vizepräsident der Bezirksregierung Lüneburg

Lüneburg liest! unter dem Motto “Lesewelten – Lebenswelten“

Donnerstag, 13. Juni 2013

Aktionswoche vom 27. bis 31. Mai 2013

Lüneburg hat gelesen und dies bereits im 7. Jahr. Die Leseförder-Aktionswoche „Lüneburg liest“ wird regelmäßig vom Netzwerk Leseförderung Lüneburg e.V., in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern, initiiert und organisiert. Das Ostpreußische Landesmuseum unterstützte mit Studentinnen der Leuphana Universität in diesem Jahr zwei Projekte.

Beide Aktionen hatten verheißungsvolle Titel. Die Klasse 5 c der Oberschule Oedeme nahm am Projekt „Creative Contest“ teil, die 6. Klasse der Hauptschule Stadtmitte in Lüneburg  begab sich auf eine „Zeitreise – Lesend ins Abenteuer“.

Die Klasse 5c der Oberschule Oedeme

Die Klasse 5c der Oberschule Oedeme

Die Studentinnen Franziska Nitsch und Julia Kiesewetter betreuten die 5c, die das Ostpreußische Museum durch eine Rallye kennenlernte. Auf diesem Wege fanden alle Kinder ihr Lieblingsobjekt, zu dem sie im Anschluss eigene Geschichten zu erfanden und niederschrieben. Über Fantasy-Geschichten bis hin zu coolen Raps („Geheinmisvoll geht sie ins Meer / Schwimmt ein bisschen hin und her“) war alles dabei.

Lesend ins Abenteuer mit der Hauptschule Stadtmitte

Lesend ins Abenteuer mit der 6. Klasse der Hauptschule Stadtmitte

Das Projekt „Zeitreise – Lesend ins Abenteuer“ wurde von Lisa Brauner und Laura Schmidt betreut. Die Schülerinnen und Schüler folgten einer Detektiv-Geschichte durch das Museum – von Objekt zu Objekt: Was ist mit  einem Mann geschehen, der bereits seit etlichen Jahren verschwunden ist? Anhand der Objekttexte sollten die Jugendlichen dies herausfinden und einen eigenen Ausgang der Geschichte kreieren.

Viele interessante Projekte fanden in dieser Woche statt – wir hoffen sehr, dazu beigetragen zu haben, die Lust am Lesen auch nahhaltig geweckt zu haben. Spaß gemacht hat es allemal. Wir freuen uns auf 2014!