Artikel-Schlagworte: „Elena Steinke“

Von Bernsteinkunst bis Scherenschnitt – Vielfältiges Kunsthandwerk auf dem Museumsmarkt 2016

Mittwoch, 16. November 2016

von Christina Ramsch, Praktikantin in der Abteilung Bildung und Vermittlung

Auf dem folgenden Film können Sie sich einen Eindruck vom Museumsmarkt machen:

https://youtu.be/MOShlKMXR5o

„Tradition trifft Modernes“ – unter diesem Motto fand, traditionell am ersten Wochenende im November, vom 4. bis 6. November 2016, der Museumsmarkt im Ostpreußischen Landesmuseum statt. Im fertiggestellten Neubau des Museums präsentierten in dieser Zeit 31 Aussteller ihr vielfältiges Kunsthandwerk den insgesamt etwa 1800 Besuchern. Feierlich eröffnet wurde der Markt am Freitagabend durch Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Bei musikalischer Untermalung durch Jazzpianist Bernd Homann konnten die Besucher ihre Aufmerksamkeit anschließend den unterschiedlichen Ständen widmen, die mit Objekten von Keramik und Schmuck über Textilien bis hin zu kulinarischen Köstlichkeiten eine große Bandbreite zeigten.

Museumsdirektor Dr. Joachim Mähnert begrüßt Oberbürgermeister Ulrich Mädge, der den Museumsmarkt eröffnet

Jazzpianist Bernd Homann begleitet den Eröffnungsabend musikalisch

An den Folgetagen konnte, wer sich etwas Zeit nahm, außerdem Spinnerinnen bei der Arbeit beobachten, Zeuge werden, wie ein Schmuckstück aus Bernstein entsteht oder sogar eine Künstlerskizze von sich selbst anfertigen lassen.

Künstlerin Elena Steinke präsentiert einem Besucher sein Portrait

Besucher können dem Bernsteinkünstler bei der Arbeit über die Schulter schauen

Währenddessen versuchten die Kinder sich selbst im Kerzen drehen oder ließen beim Bemalen kleiner Elchanhänger aus Holz ihrer Kreativität freien Lauf.

Elch-Malspaß am Kindertisch

Kinderprogramm mit Christina Ramsch

Erfolgreich war das Wochenende auch für den Kinderclub des Museums. Viele Besucher versuchten am Samstag und Sonntag bei der „Elch-Tombola“ zugunsten des Kinderclubs ihr Glück. So konnte manch Einer am Ende des Tages ein schönes, nützliches oder leckeres Andenken vom Markt mit nach Hause nehmen.
Alles in allem kann das Museum und die Organisatorin des Marktes Silke Straatman somit einen gelungenen Museumsmarkt verzeichnen, der auch bei mir die Vorfreude auf das nächste Jahr geweckt hat.

Königsberger Marzipan mit Trakehner Wappen

Kunsthandwerker im neuen Sonderausstellungsraum des Museums

Für mich als Praktikantin in der Abteilung Bildung und Vermittlung des Museums war es äußerst spannend, die Organisation einer solchen Großveranstaltung, die sich sehr stark vom „normalen“ Museumsalltag abhebt, aus der Nähe mitzuerleben. Es hat mir großen Spaß bereitet, in den vergangenen Wochen „hinter die Kulissen“ zu schauen, dabei die Zusammenhänge der Planung und Koordination des Marktes etwas besser verstanden und selbst einen kleinen Beitrag zu seiner Umsetzung geleistet zu haben. Damit waren die letzten Wochen der Vorbereitung sowie die Tage des Museumsmarktes selbst für mich eine Zeit, aus der ich sicherlich einige wertvolle Erfahrungen mit in die Zukunft nehmen werde.

Sommerakademie 2016

Freitag, 9. September 2016

Die Kunst der Zeichnung oder Der Weg von der Skizze zum Entwurf
Eine Woche lang, vom 25. bis 29. Juli 2016, stand die Kunst der Zeichnung in ihrer Funktion von der Skizze zum Entwurf eines Bildes im Vordergrund. Als Inspirationsquelle unserer Arbeit wurden eindrucksvolle “Architektur-Objekte” norddeutscher Backsteingotik in Lüneburg ausgewählt.

Konzentriertes Arbeiten im Atelier des Ostpreußischen Landesmuseum

Konzentriertes Arbeiten im Atelier des Ostpreußischen Landesmuseum

Die Künstlerin Elena Steinke begleitete diesen Workshop sehr professionell und konnte die hochmotivierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer anleiten und ihrem künstlerischen Schaffen neue Perspektiven eröffnen.
Die Originalkulissen der Stadt Lüneburg, besonders seiner bedeutenden Backsteinkirche St. Johannis, boten bestmögliche Arbeitsbedingungen, um frei vor Ort zu skizzieren und dann im Atelier des Ostpreußischen Landesmuseums auf Grundlage der entstandenen Skizzen die Entwürfe für zukünftige Werke zu schaffen und zum fertigen Bild weiterzuentwickeln. Ein intensiver Prozess voll Kreativität und Kontemplation.

Die Ergebnisse werden besprochen

Die Ergebnisse werden besprochen

Machen Sie sich einen Eindruck von dieser intensiven Kunstwoche, die das Ostpreußische Landesmuseum jedes Jahr einmal im Sommer anbietet. Vielleicht haben Sie Lust, im nächsten Jahr dabei zu sein, dann schauen Sie sich den folgenden Kurzfilm an:

https://youtu.be/7SPbYwSP3Nk

(Silke Straatman)

Acryl-Malworkshop im neuen Kunst-Atelier

Donnerstag, 28. April 2016

Das neue lichtdurchflutete Kunst-Atelier im Ostpreußischen Landesmuseum ist künftig der Ort für Kunst und Kreativität. Beim ersten Malworkshop in den großzügigen Räumlichkeiten ging es um kunsthistorische Hintergründe und Maltechniken mit Acrylkünstlerfarben. Acrylfarben reiften im Laufe der Zeit in rasanten Entwicklungsschritten zu einem exzellenten Malmedium heran. Sie geben den Künstlern die variabelsten Ausdrucksmöglichkeiten: Lasierende Effekte wie bei der Aquarellmalerei, Spachteltechnik wie bei der Ölmalerei oder für Collagen und Assemblagen. Alles ist mit Acrylfarben möglich!

Während des Wochenendseminars mit der Künstlerin Elena Steinke wurden die fast unbegrenzten Möglichkeiten der vielfältigen Nutzung von Acrylfarben studiert und auf verschiedenen Malgründen ausprobiert. Elena Steinke ist 1964 in Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg/Ostpreußen geboren. Sie studierte Kunst, Computergraphik und Design. Seit 2001 lebt und arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und Dozentin in Breklum / Nordfriesland. Sie hat an zahlreichen Ausstellungen in Museen und Galerien mitgewirkt.

Gemeinsames kreatives Schaffen mit begeisterten Teilnehmerinnen beim Acryl-Malworkshop können im Video angeschaut werden: https://youtu.be/bBeN5v7N2tk

Sommerakademie „Expressionismus und Moderne“

Donnerstag, 18. Juli 2013

Als vor 100 Jahren der Begriff „Expressionismus“ Eingang in die Kunst fand, war der expressionistische Ausdruckswille eines Künstlers – unabhängig vom herrschenden Malstil oder von konformistischer Malweise – in der Kunstgeschichte längst eine Tatsache. Die Werke aus den späteren Lebensphasen von Feofan Grek (1340-1410), El Greco (1541-1614) oder Goya (1746-1828) sind ein überzeugender Beweis dafür. In der Tat erweist sich der Expressionismus als farbenprächtiger Ausdruck des Lebensgefühls eines Künstlers aus einer inneren Notwendigkeit heraus, die mit seinem Leben und seinen Gefühlen eng verbunden bleibt.

Inspiration nach Karl Eulenstein

Margret Hachmeister, Inspiration nach Karl Eulenstein „Leuchtturm“

Unsere Sommerakademie „Expressionismus und Moderne“ haben wir mit einem Blick in die Kunstgeschichte begonnen. Es wurden Parallelen in Leben und Werk von Vincent Van Gogh (1853-1890),  Paul Gauguin (1848-1903) und Edvard Munch (1863-1944) angesprochen. Hervorgehoben wurde die  expressionistische Tendenz in der Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts und die geistigen Verbindungen und Einflüsse auf das Werk von Karl Eulenstein.

Eine Führung durch die Ausstellung „Das Erleben des Elementaren. Der Expressionist Karl Eulenstein“ half den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Sommerakademie, ihren persönliches Zugang zu den Werken des ostpreußischen Malers Eulenstein zu finden. Die Bilderpräsentation der entstandenen Werke am letzten Tag unserer Sommerakademie im Ausstellungsraum hat dieses sichtbar gemacht.

Junge Frau

Ulrich Soldt-Heller "Junge Frau"

Um dem Anspruch einer künstlerischen Sommerakademie gerecht zu werden, legte der Unterricht großen Wert auf die maltechnische Ausführung. Die schon Erfahrenen und die, die ihre ersten Schritte in der Malerei wagten, wurden professionell von der Künstlerin und Dozentin Elena Steinke angeleitet.

Nach einem Motto von Henri Matisse (1869-1954): „Wenn ich grün male, ist nicht Gras gemeint; wenn ich Blau male, ist nicht Himmel gemeint“  wurde eine Farbpalette  mit den drei Grundfarben in Rot, Blau, Gelb zusammengestellt und in Verbindung mit Schwarz und Weiß  bewusst expressiv umgesetzt.

Rote Kuh

Doris Paland "Rote Kuh"

So entstanden unter anderem Bilder wie „Rote Kuh“ (Doris Paland) oder „Mutter und Kind“ (Shashikala Voegeli-Paranjpe), deren leidenschaftliche Farben und beunruhigende, lineare Rhythmen ihre Sympathie und  das Verständnis für den Expressionismus verraten. Noch mehr Einblicke in Die Sommerakademie gibt es bei youtube.

Mutter und Kind

Shashikala Voegeli-Paranjpen "Mutter und Kind"

“Ich glaube, dass der Expressionismus bis heute eine prägende Kraft unseres Zeitgeistes ist und dass die mit der Aureole (Glorienschein) des Expressionismus neugeschaffenen zeitgenössischen Werke des 21. Jahrhundert nicht als Reaktion auf Nachfragen des Kunstmarktes, sondern aus innerer Notwendigkeit ihrer Schöpfer entstanden sind.” Elena Steinke

Kinder helfen Kindern: Das Ostpreußische Landesmuseum unterstützt das Straßenkinder-Projekt “Jablonka”

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Sie sind Kinder, oft Waisen. Sie wurden vernachlässigt und auch geschlagen. Sie haben nichts zu essen. Sie haben kaum Kleidung. Sie sind krank. Sie leben auf den Straßen Kaliningrads und das auch im eisig kalten Winter. Die Stadt Kaliningrad hat kein Geld, um die Kinder zu unterstützen. Aber Sie brauchen dringend Hilfe!

Diese Hilfe bekommen die Kinder in „Jablonka“ (dt. Apfelbäumchen), dem Rehabilitions-Zentrum in Kalingrad (ehemals Königsberg) der Ev.-Luth. Propstei der Nordkirche weltweit. Zu den Mitarbeitenden gehören ein Psychologe, ein Pädagoge und ein Arzt, die sich liebevoll um die Kinder und Jugendlichen kümmern.

Bis zu zweihundert Kinder und Jugendliche kommen tagsüber in das Zentrum. Sie erhalten Medizin, Essen und vor allem menschliche Wärme und Zuwendung. Bis zu vierzehn Kinder können in den zwölf Containern übernachten und sie gehen wieder regelmäßig zur Schule. Der Platz für ein Kind in „Jablonka“ kostet etwa 12 Euro pro Tag.

Das Ostpreußische Landesmuseum unterstützte das Projekt im Rahmen der Sonderausstellung „Versöhnender Schmerz – Deutsch-Russische Erinnerungen an den Exodus der Ostpreußen in Werken von Erhard Kalina und Elena Steinke“.

Elena Steinke ist in Königsberg/Kaliningrad geboren und freischaffende Künstlerin.

Elena Steinke ist in Königsberg/Kaliningrad geboren und freischaffende Künstlerin.

Pastorin Christa Hunziger stellte das Projekt „Jablonka“ mit einem Bilderbeitrag zum Internationalen Museumstag am 20. Mai 2012 im OL vor. Sie ist Europareferentin am Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit und koordiniert die europäischen Partnerschaften der Ev.-Luth. Kirche. Diese hat in Norddeutschland unter anderem Partnerschaften nach Kaliningrad, Polen, den drei baltischen Ländern, Rumänien, Kasachstan und St. Petersburg.

Pastorin Christa Hunziger bei der Projektvorstellung.

Pastorin Christa Hunziger bei der Projektvorstellung.

Kinder helfen Kindern: Sowohl beim Internationalen Museumstag, als auch während der Kinderclub-Treffen haben Kinder Postkarten gemalt, um den Kindern in Kaliningrad zu helfen. Die Postkarten wurden verkauft und der beträchtliche Erlös wurde an die Nordkirche weitergeleitet. Die Gelder kommen den Straßenkindern zu Gute.

Postkartenmalaktion

Postkartenmalaktion

Mit einem Schreiben vom 27. November 2012 bedankt sich Pastorin Christa Hunziger beim Ostpreußischen Landesmuseum für die eingegangene Spende mit den Worten (Teilzitat):

„Liebe Mitarbeitende des Ostpreußischen Landesmuseums, liebe Frau Straatman,
auch von mir ein herzliches Dankeschön für die Spende. Ich freue mich, dass im Laufe der Ausstellung so viel zusammen gekommen ist für die Kinder in Kaliningrad… Alles Gute und herzliche Grüße, Ihre Christa Hunziger“.

Wir sind froh, dass wir helfen konnten! Wenn auch Sie spenden wollen, wenden Sie sich an:

Zentrum für Mission und Ökumene – nordkirche weltweit
Agathe-Lasch-Weg 16
22605 Hamburg

Tel: 040/88181-0
Fax: 040/88181-210

Email: info@nordkirche-weltweit.de

http://www.nordkirche-weltweit.de/

Direkter Kontakt:
Pastorin Christa Hunzinger – Europareferat
Tel.: 040 88181-413
Email: c.hunzinger@nordkirche-weltweit.de

Eine Vernissage der besonderen Art

Mittwoch, 28. März 2012

Versöhnung ist und bleibt ein großes Wort – im Großen wie im Kleinen. Und daher ist es kein Zufall, dass das Ostpreußische Landesmuseum dieses Thema in der neuen Sonderausstellung, dessen feierliche Eröffnung am vergangenen Freitag, den 23. März 2012, stattfand, aufgriff.

„Versöhnender Schmerz. Deutsch-Russische Erinnerungen an den Exodus der Ostpreußen in Werken von Elena Steinke und Erhard Kalina“ lautet der Titel – und er hält, was er verspricht.

Versöhnen hat oft mit Erinnern zu tun. Ohne Erinnerung sind ein Verarbeiten und ein Verzeihen kaum möglich. 2011 haben sich ein deutscher Künstler und eine russische Künstlerin erinnert. Vorher haben sie zugehört und den schmerzlichen Inhalt eigener Familienerinnerungen künstlerisch umgesetzt. Die Kunstwerke der Ausstellung thematisieren Tragödien, die Menschen damals in Ostpreußen erlebt haben, die sich aber bis heute in vergleichbarer Art und Weise auf der Welt abspielen.

Dr. Barfod, Kurator der Ausstellung, und Elena Steinke sprechen über das "Wiegenlied im Eis"

Aber die Ausstellung heißt nicht ohne Grund „Versöhnender Schmerz“. Fast 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs und über 20 Jahre nach Überwindung des „Eisernen Vorhangs“ dient ein Erinnern an schreckliche, aber gemeinsame Erfahrungen nicht mehr der Spaltung und Verletzung, sondern dem Verarbeiten und Versöhnen und zum Aufbau guter nachbarschaftlicher Beziehungen. Auf diesen Gedanken und die damit verbundenen Schwierigkeiten ging der Direktor des Museums, Dr. Mähnert, in seiner Begrüßungsrede ein. Gemeinsames Erinnern und Versöhnen ist noch keine Selbstverständlichkeit, wie die Schwierigkeiten der „Stiftung Flucht, Vertreibung Versöhnung“ zeigen.

Besucher der Vernissage beim Betrachten des Zyklus`von Erhard Kalina

Im Anschluss an die zum Nachdenken anregenden Worte des Direktors, führte der Kurator Dr. Jörn Barfod kenntnisreich in die Ausstellung ein. Die Künstler befassen sich auf jeweils ganz eigene Weise und mit unterschiedlichen Techniken mit dem Thema. Kalinas Werke bilden einen Zyklus in geschlossener Form ab – von der Flucht und Vertreibung bis hin zur Ankunft und des langwierigen Prozesses des Wiederaufbaus in einem neuen Leben. Steinkes Werke hingegen zeigen eindrucksvolle Einzelmotive. die neben dem Leid der Vertreibung zusätzlich den „Roten Terror“ des Stalinismus widerspiegeln.

Elena Steinke und Erhard Kalina

Der Abend endete mit einer beeindruckenden Vernissage, bei der die Besucher die Gelegenheit nutzten mit den anwesenden Künstlern ins Gespräch zu kommen, um mehr über die Hintergründe der Werke zu erfahren. Besonderes Interesse weckte zudem ein Bild, welches im Mittelpunkt einer besonderen Spendenaktion steht, die das Museum in Zusammenarbeit mit Elena Steinke veranstaltet und die dem Hilfsprojekt “Jablonka” für Straßenkinder in Kaliningrad/Königsberg zugute kommen soll. Die Ausstellung ist noch bis zum 23. September 2012 im Ostpreußischen Landesmuseum zu sehen.

Elena Steinke: Sehnsucht. Die Malerin, selbst in Jablonka geboren, wird dieses, eigens für die Spendenaktion angefertigte Bild, stiften und im Anschluss der Ausstellung zur Versteigerung anbieten