Artikel-Schlagworte: „Lüneburg“

Auf den Spuren von Martin Luther

Montag, 11. Juli 2016

Studienreise vom 19.4. bis 24.4. 2016
Wissenschaftliche Begleitung. Dr. Martin Treu

Unsere Reisegesellschaft von 22 Teilnehmern aus ganz Deutschland startete am 19. April von Hamburg/Lüneburg in aller Frühe zu einer wunderbaren Reise nach Mitteldeutschland.
Auf der Fahrt machten wir zunächst Station in Magdeburg, wo wir an einer angemeldeten Domführung teilnehmen konnten. Nach diesem gelungenen Auftakt fuhren wir weiter in die Lutherstadt Wittenberg, wo uns Herr Dr. Martin Treu in Empfang nahm und schon einen ersten Stadtspaziergang mit uns machte. Dr. Treu ist Theologe und Historiker und erwies sich als ein herausragender Kenner Luthers und seiner Zeit. Der folgende Tag führte uns in das Luthermuseum, für Dr. Treu ein Heimspiel, da er seinerzeit verantwortlich war für die Einrichtung dieser überwältigenden Luther-Ausstellung. Auch im Melanchthon-Haus, das sich mit einem modernen Neubau und einer entsprechenden Ausstellung präsentierte, erwies sich Dr. Treu als souveräner Führer. Es folgten die Stadtkirche St. Marien und die Cranach-Höfe.

Dr. Martin Treu mit einigen Teilnehmern der Reise

Der nächste Tag führte uns nach Torgau zur Katharina-Luther-Stube, einer liebevoll eingerichteten kleinen Gedenkstätte für Luthers Frau, die in Torgau starb, und zum Schloss Hartenfels, einem prächtigen Renaissance-Bau. Hier entstand der erste protestantische Kirchenbau in Gestalt der Schlosskapelle, in der Luther oft als Prediger wirkte. Anschließend dann die Stadtkirche St. Marien, eine wunderbare, lichte Hallenkirche mit der Grabstätte Katharina Luthers.
Weiter ging es nach Mansfeld zu Luthers Elternhaus und dem angeschlossenen avantgardistisch anmutenden Museum, das archäologische Funde aus Luthers Zeit präsentierte.

Mansfeld - Luthers Elternhaus

Von Mansfeld fuhren wir nach Eisleben, dem Geburts- und Sterbeort Luthers mit entsprechenden Gedenkstätten und wieder überraschend interessanten Kirchen. Luthers Taufkirche St. Petri und Pauli erwies sich in ihrer gelungenen modernen Restaurierung als besonders anregend, da die Pfarrerin über die jetzige Situation der Kirche im allgemeinen und über die Taufe im speziellen mit uns eine Diskussion führte, die viele Fragen aufwarf. Wir bekamen doch einen sehr guten Eindruck über die nicht einfache Lage hinsichtlich der Vermittlung des christlichen Glaubens – und das im Kernland der Reformation. Aber wir alle waren sehr berührt von der Persönlichkeit dieser engagierten Pfarrerin.
An den beiden letzten Tagen besichtigten wir Erfurt mit dem ehemaligen Augustiner-Eremiten Kloster, sowie das beeindruckende Ensemble von Dom und Severikirche. Es folgte Eisenach mit einer lebendigen Stadtführung.
Den Schlusspunkt bildete die Wartburg, wo wir über den Sängerkrieg, die Hl. Elisabeth und natürlich über Luther als Junker Jörg informiert wurden.

Wartburg

Wartburg

Zum Abschluss fand im noblen Restaurant der Wartburg ein festliches Mittagessen mit Dankesreden statt. Wir waren alle in gehobener Stimmung.
Ein großer Dank gebührt Herrn Dr. Treu, der uns auf höchstem Niveau die Persönlichkeit Martin Luthers näher brachte, sowie die Bedeutung der Reformation ausführlich erläuterte. Wir sind gut gewappnet für das Jubiläum 2017. Man kann die Leistung von Dr. Treu zusammenfassen in dem Satz:
Mehr Luther geht nicht!

Ein besonderer Dank geht auch an Frau Kern, die mit einer fabelhaften Organisation diese Reise ermöglicht hat. Es war wirklich eine Super-Idee, diese Reise vor dem großen Jubiläumsjahr durchgeführt zu haben.
Ich denke, alle Teilnehmer sind bereichert und beglückt zurückgekehrt und werden sicher noch oft in Gedanken auf Martins Luthers Spuren wandeln.
Dr. Renate Fechner

As a Frenchman educated in the Catholic tradition, Lutheranism is an unknown world. Of course we all know what Protestantism is about, but getting intimate with Martin Luther’s life, his work, his beliefs, his wife, his friends, his protectors, his powerful enemies and the places where he was born, where he went to school, where he became a monk and finally where he wrote his famous 95 thesis was an occasion that my curiosity could not miss.
Mrs. Agata Kern (Kulturreferentin of the Ostpreussisches Landesmuseum) had the excellent idea of organizing a study trip through the various places where Martin Luther and his wife Katharina lived and died.
We could not visit all those places without being accompanied by a person of great knowledge who could give us all the details which are not usually known to the layman. Doctor Martin Treu has just published a book called ‘Am Anfang war das Wort’ – (In the beginning was the Word) which covers Luther’s life and the Reformation movement in Europe.
His encyclopedic knowledge of everything which concerns Martin Luther was impressive and no part of Luther’s life details was left uncovered.
We started our journey in Wittenberg or more precisely Lutherstadt-Wittenberg where we visited his house, his best friend Philip Melanchton’s house and Lucas Cranach’s workshop. We went then to Torgau, visiting the Hartenfels Castle and the house where Katharina Luther died in 1552. In Mansfeld has been built a little museum opposite his parents’ house that we visited as well. Next step was Lutherstadt-Eisleben where he was born in 1483 and died in the same town in 1546: the two houses are a few hundred meters apart.
In the church St Petri/Pauli where he was baptized, we had a very interesting session of questions and answers with Mrs. Simone Carstens-Kant, the local minister. We had so many questions, and Mrs. Carstens-Kant was so willing to answer and explain the situation of Christianism and religion in this part of Germany which despite so many souvenirs of Martin Luther, is in majority atheist. She was very enthusiastic about her mission, not discouraged by the difficult conditions of her ministry.
In Erfurt, we visited the Augustinerkloster where Martin Luther was a monk starting in 1505 and was ordained there in 1507. Our final stopping place was Eisenach from where we visited the Wartburg castle where Martin Luther was kept hidden for almost a year.
In the many churches we visited, with the exception of St Petri/Pauli which has been entirely restored in a modern fashion, what was striking is the fact that it was impossible to distinguish between the Catholic churches they once had been and the Lutheran churches they are today. What was just missing for a Catholic was the holy water basin at the entrance and the red light near the altar which signals the presence of the Holy Sacrament in the tabernacle. Nothing has really been changed: the same altar, the same statues, all the signs which identify a church of the period before the Reformation.
There are discussions about what triggered Martin Luther’s decision to criticize the way the Roman Church was run at that period. Some suggest that this may stem from his trip to Rome in 1510/1511 where he could see the munificence way that bishops, cardinals and priests really live a life far from charity and prayer.  His main criticism concerned the sale of indulgences. Indulgences were an easy way to erase committed sins without needing any repentance or confession: you paid and you were forgiven. In addition indulgences could reduce the time the sinner would spend in purgatory.  That was the substance of the 95 thesis he posted on the door of the Wittenberg church in 1517. Later on he also criticized the celibacy imposed on priests although this was never required in the New Testament. He opposed the fact that very young people were sent to convents for their entire life without even been asked if they liked it or not. This produced the effect that a group of young nuns escaped from their convent and joined Luther’s disciples. He finally married one of them, Katharina von Bora, in 1525; she was sixteen years younger than he. They had six children and only four survived.
All those criticisms generated the ire of the Pope and the Roman Church. Luther was asked to retract every criticism he had expressed publicly. Supported by more and more people and princes, he refused to change one word of his teaching. He was finally excommunicated in 1521. Skirmishes between Luther and the Vatican lasted a number of years. Eventually Protestantism spread; the very first country adopting the Lutheran faith as state religion was Brandenburg-Preussen.
Whilst being protected from the action of the Church in the Wartburg, he translated the New Testament from Greek into the German language. This was a necessary step to apply his vision of the Christian religion: each Christian should be able to read the Holy Scriptures and understand them as he sees fit. Christians should no more be told by a priest what to believe and what not. He also declared that a pope was not necessary.
Translating the New Testament within an extraordinary short time was not only an outstanding performance, but as well an important contribution to German literature. Indeed, Luther’s achievement is still accounted today as the first major piece of literature written in the German language.  As Luther put it: “Reading from the lips of common people….”  He followed his intuition and thus put the Bible’s message in common language to be understood by everyone.
The dark side of this great man’s intellectual and religious contribution to mankind and History was the fact that towards the end of his life he became more and more aggressive against the Jews who refused to convert. Martin Luther considered their refusal as a personal failure.
Georg did a wonderful job in driving us safely through Martin Luther’s home country and doing this always smiling and having a nice word. I also want to thank the group for offering the Barbarians (Gudrun and I) – in the Roman sense of course – a warm welcome. Indeed we enjoyed every minute of this excellent trip.  Last but not least I want to praise the way Mrs Agata Kern organised everything, having a nice word for everyone and showing an equal mood even when things could be a little difficult.

Patrice de Laminne (Autor des englischen Blog-Artikels)

Kant-Stadt Lüneburg

Mittwoch, 11. Mai 2016

“Kant-Stadt Lüneburg” – so könnte sich die hübsche mittelalterliche Hansestadt künftig auch nennen. Denn besiegelt ist: Die weltweit umfänglichste Sammlung zu Immanuel Kant (1724-1804) und bedeutende Werke von Käthe Kollwitz (1867-1945) kommen nach Lüneburg. Am 7.4. wurde der Übernahmevertrag in einem feierlichen Festakt zwischen beiden Trägern – der Ostpreußischen Kulturstiftung und der Stiftung Königsberg im Stifterverband für die deutsche Wissenschaft – unterzeichnet.

Das Ostpreußische Landesmuseum übernimmt damit den wesentlichen Teil der Exponate des Anfang 2016 geschlossenen Museums „Stadt Königsberg“ aus Duisburg. Aus wissenschaftlicher Perspektive eine ideale Gelegenheit, Ostpreußen als Erinnerungsort für ganz Deutschland darzustellen und seine Bedeutung überzeugend gegenüber der Öffentlichkeit zu vermitteln.
Mit den in fast 50 Jahren gewachsenen Königsberger Sammlungen erhält das Ostpreußische Landesmuseum nach Einschätzung von Fachexperten und der Bundesregierung hochwertiges Kulturgut. Damit wird Lüneburg in den nächsten Jahren zur wichtigsten Stadt in Deutschland für die Präsentation des Königsberger Philosophen Immanuel Kant, dessen 300. Geburtstag im Jahre 2024 bevorsteht. Museumsdirektor Dr. Joachim Mähnert ist begeistert, denn die Exponate aus Duisburg schließen wichtige Lücken in den Beständen seines Hauses. Auch Oberbürgermeister Ulrich Mädge zeigte sich höchst erfreut über den historisch bedeutsamen Zuwachs in seiner Hansestadt.

Acryl-Malworkshop im neuen Kunst-Atelier

Donnerstag, 28. April 2016

Das neue lichtdurchflutete Kunst-Atelier im Ostpreußischen Landesmuseum ist künftig der Ort für Kunst und Kreativität. Beim ersten Malworkshop in den großzügigen Räumlichkeiten ging es um kunsthistorische Hintergründe und Maltechniken mit Acrylkünstlerfarben. Acrylfarben reiften im Laufe der Zeit in rasanten Entwicklungsschritten zu einem exzellenten Malmedium heran. Sie geben den Künstlern die variabelsten Ausdrucksmöglichkeiten: Lasierende Effekte wie bei der Aquarellmalerei, Spachteltechnik wie bei der Ölmalerei oder für Collagen und Assemblagen. Alles ist mit Acrylfarben möglich!

Während des Wochenendseminars mit der Künstlerin Elena Steinke wurden die fast unbegrenzten Möglichkeiten der vielfältigen Nutzung von Acrylfarben studiert und auf verschiedenen Malgründen ausprobiert. Elena Steinke ist 1964 in Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg/Ostpreußen geboren. Sie studierte Kunst, Computergraphik und Design. Seit 2001 lebt und arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und Dozentin in Breklum / Nordfriesland. Sie hat an zahlreichen Ausstellungen in Museen und Galerien mitgewirkt.

Gemeinsames kreatives Schaffen mit begeisterten Teilnehmerinnen beim Acryl-Malworkshop können im Video angeschaut werden: https://youtu.be/bBeN5v7N2tk

Umbau und Erweiterung des Ostpreußischen Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung

Donnerstag, 20. August 2015

Ein Bericht von Silke Straatman

Seit vielen Jahren wurde darum gerungen, nun endlich wurden die langen Mühen belohnt: Im Sommer 2014 beginnen erste bauliche Maßnahmen zur Erweiterung des Ostpreußischen Landesmuseums. Neben dem Ostpreußischen Kernbereich soll das Museum künftig auch um eine Deutschbaltische Abteilung erweitert und vor allem rundum modernisiert werden. Hierzu erhält es einen Neubau auf der westlich angrenzenden Freifläche mit einem neuen Eingangsfoyer im Erdgeschoss und einem großen modernen Sonderausstellungsraum im ersten Stock. Der neue Zugang des Museums liegt nun in der beliebten und belebten “Heiligengeiststraße” inmitten der historischen Altstadt wenige Meter vom wichtigsten Platz Lüneburgs “Am Sande”. Für die Umsetzung wurde im Vorfeld das renommierte schleswig-holsteinische Architektenbüro Gregor Sunder-Plassmann aus Kappeln an der Schlei ausgewählt.

Visualisierung Neubau Ostpreußisches Landesmuseum (Gregor Sunder-Plassmann)

Visualisierung Neubau Ostpreußisches Landesmuseum (© Gregor Sunder-Plassmann)

Bauen in einer historischen Altstadt ist immer eine Herausforderung. So auch hier. Aber am 10. November 2014 wird endlich die sehnsüchtig erwartete Grundsteinlegung gefeiert. Wohlwollend ist die Rede von Ministerialrat Dr. Thomas Lindner als Vertreter der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der dem Bau gutes Gelingen wünscht und sich bei allen Mitförderern, dem Land Niedersachsen, der Stiftung Niedersachsen und der Klosterkammer, der Europäischen Union und nicht zuletzt den Ostpreußen und Deutschbalten für ihr finanzielles und ideelles Engagement bedankt. Er hebt lobend hervor, dass sich so viele Einzelne beruflich und im Ehrenamt über so lange Zeit für dieses Bauvorhaben eingesetzt haben. Stellvertretend für alle dankt er dem Museumsteam unter Leitung von Dr. Joachim Mähnert und würdigt zugleich an dieser Stelle den 2011 viel zu früh verstorbenen für dieses Vorhaben außerordentlich engagierten deutschbaltischen Architekten Richard Westrén-Doll.

Ministerialrat Dr. Thomas Lindner wünscht dem Bau gutes Gelingen

Ministerialrat Dr. Thomas Lindner wünscht dem Bau gutes Gelingen

Mit weiteren Erdaushebungen auf der Baustelle sind die Archäologen schnell zur Stelle und werden natürlich fündig. In Lüneburg, einer Stadt mit mittelalterlichen Wurzeln, gehört Historie dazu: Zwei Kloaken werden entdeckt und einzigartige kleine Objekte wie ein Pilgerzeichen aus der Hansezeit ausgegraben. Wir freuen uns mit den Archäologen, aber der Weiterbau verzögert sich um einige Wochen. Ein Wermutstropfen, denn das kostet viel Geld und Geduld.

Archäologen finden zwei mittelalterliche Kloaken

Archäologen finden zwei mittelalterliche Kloaken

Am 16. Februar 2015 schließt das „alte“ Museum mit einer feierlichen gut besuchten Finissage. Alle wollen noch einmal gucken und Abschied nehmen von der alten Dauerausstellung und liebgewonnenen Exponaten. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter legen sich richtig ins Zeug und stellen ein attraktives Programm auf die Beine.

Ehremamtliche organisieren die Finissage

Ehremamtliche organisieren die Finissage

Am 7. April 2015 kann die Verwaltung des Museums in das neu restaurierte 500 Jahre alte ehemalige Brauhaus, das so genannte “Scharffsche Haus” in der Heiligengeiststraße 38, einziehen. Hier wird auch künftig der neue Museumseingang sein. Alles ist noch provisorisch und riecht nach Farbe. Die Räume sind neu und modern, nur die Möbel sind die alten. Dafür reicht das Geld dann doch nicht. Dem Leben aus den Kisten wird mit Eifer bald ein Ende gesetzt. Und obwohl der neue Verwaltungseingang sich nur um eine Straße vorverlagert hat, fühlen sich die Mitarbeiter auf einmal voll im Leben, mitten in der Altstadt. Toll, ein echter Gewinn. Und im Altbau werden die ehemaligen Büros in schöne Räume für Gruppen und Schulklassen sowie für die Dauerausstellung umgebaut.

Umzug ins "Scharffsche Haus"

Umzug ins "Scharffsche Haus"

10. Juli: Der Rohbau ist fertig. Erleichterung bei allen, denn es gab nach dem Einsatz der Archäologen zum Glück keine unvorhergesehenen Verzögerungen mehr. Ein großes Richtfest wird nicht gefeiert, aber Grund zum Anstoßen gibt es allemal und natürlich wird das Gebäude zünftig “getauft” und mit Richtspruch und -krone eingeweiht. Ein herzliches Glück auf und die besten Wünsche für einen weiterhin unfallfreien Bauverlauf! Dank gebührt diesmal vor allem den Handwerkern, Architekten und Planern, aber letztendlich natürlich allen Beteiligten.

Endliche Richtfest!

Endlich Richtfest!

Und weiter geht’s mit Planungssitzungen und  Besprechungsrunden. Die Museumswissenschaftler, Architekten des Büros Gregor Sunder-Plassmann sowie die Ausstellungsgestalter Homann, Güner, Blum (hgb) beraten über Aussehen und gestalterische Umsetzung des historischen Innenhofes und des Eingang-Foyers. Wie können Besucherinnen und Besucher neugierig gemacht werden auf ein neu gestaltetes Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung?

Gemeinsam beraten: Gestalter, Architekt, Museumsmitarbeiter

Gemeinsam beraten: Gestalter, Architekt, Museumsmitarbeiter

Am 27. Juli 2015 wird das „Café Bernstein“ im  Erdgeschoss des „Scharffschen Haus“ mit mehr als 300 geladenen Gästen eröffnet. Der Pächter des neuen Museumscafés, Kevin James Meier, ist zufrieden und freut sich: „Mit soviel Andrang habe ich nicht gerechnet.“ Das Café zeigt sein besonderes Ambiente mit einem Lesesaal, der zum Verweilen bei einer Tasse Kaffee und leckerem Kuchen einlädt. Auch kleine ostpreußische Gerichte, wie beispielsweise „Königsberger Klopse“, stehen auf der vielseitigen Karte.

"Cafe Bernstein" im neu restaurierten "Scharffschen Haus" in der Heiligengeiststraße lädt zum Verweilen ein

"Cafe Bernstein" im neu restaurierten "Scharffschen Haus" in der Heiligengeiststraße lädt zum Verweilen ein

Im Herbst 2015 muss der Neubau mit einem faszinierenden Sonderausstellungsraum fertig sein, denn Anfang November (7./8.11.2015) will sich das Museum mit seinem beliebten Museumsmarkt in den neuen Räumlichkeiten präsentieren. Wir können gespannt sein!
Der Neubau geht voran!

Der Neubau geht voran!

Demnächst in diesem Blog: Neues von der Bausstelle …

“Man hob von dieser Welt ab” – Der 5. ökumenische Ost-Heimatgottesdienst in Lüneburg

Mittwoch, 2. Oktober 2013

„Ich habe ein Zuhause“ unter diesem Thema fand am Samstag, dem 07.09.2013 der 5. ökumenische Ost-Heimatgottesdienst in der St. Johanniskirche in Lüneburg statt. Die Predigt zum Thema der Jahreslosung „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir“ (Hebräer 13,14), hielt der in Masuren geborene Pastor Fryderyk Tegler aus Scharnebeck. Der Gottesdienst fand bei über 250 Teilnehmern großes Interesse.

Der Chor der ev. Brüdergemeinde Lüneburg

Der Chor der ev. Brüdergemeinde Lüneburg

Die eigens für den Gottesdienst eingeladenen 16 Gäste aus Ostpreußen (Giźycko/Lötzen) wurden bereits am Freitag von den vielen Helfern und Unterstützern in Empfang genommen.

Der Chor „Stimme der Heimat aus Lötzen / Giźycko in St. Johannis

Der Chor „Stimme der Heimat aus Lötzen / Giźycko in St. Johannis

Neben den Pastoren Tegler und Dreyer vertrat Dechand Menges die katholische Kirche, Friedrich von Mansberg den Rat der Stadt Lüneburg, Nicole Ziemer den Landkreis Lüneburg und Dr. Joachim Mähnert das Ostpreußische Landesmuseum. Die musikalische Umrahmung gestalteten der Posaunenchor Bleckede, der Chor „Stimme der Heimat” aus Lötzen / Giźycko, Lena Buko am Zimbal, ein Flötenchor sowie der Chor der Brüdergemeinde aus Lüneburg.

"Man hob von dieser Welt ab!!!" so bedankte sich eine 90 jährige Frau aus Bonn bei Pastor Tegler, die extra zum Gottesdienst angereist war.

"Man hob von dieser Welt ab!!!" so bedankte sich eine 90 jährige Frau aus Bonn bei Pastor Tegler, die extra zum Gottesdienst angereist war.

Nach dem Gottesdienst gab es im Ostpreußischen Landesmuseum die Möglichkeit zum Austausch und Gesprächen bei Kaffee und Kuchen. Ein weiterer Auftritt vom Lötzener Chor und der aus Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg, stammenden Zymbalistin Lena Buko rundeten den Nachmittag ab.

Lena Buko an ihrem Zimbal im Ostpreußischen Landesmuseum

Lena Buko an ihrem Zimbal im Ostpreußischen Landesmuseum

Veranstalter der Lüneburger Ost-Heimatgottesdienste ist die „Gemeinschaft evangelischer Ostpreußen“, in deren Vorstand Pastor Fryderyk Tegler tätig ist. Pastor Tegler pflegt enge Kontakte zu seiner alten Heimat und wurde dafür in Polen mehrfach ausgezeichnet.

Das Ostpreußische Landesmuseum feierte Geburtstag

Mittwoch, 8. August 2012

25 Jahre OL – ein Rück- und Ausblick mit viel Lob und rosigen Aussichten für die Zukunft

Rosige Aussichten in Zeiten des “Kulturinfarktes”? Ja! Zumindest was die ambitionierten Um- und Neubau-Pläne des OL anbelangt. Durch die Feierlichkeiten zum Jubiläum, bei welchem das Museum mit viel Lob von allen Seiten bedacht wurde, hat sich die Aufbruchsstimmung gefestigt und nicht nur die gesamte Mannschaft des Museum freut sich auf das, was bald kommen mag, sondern auch all die Gäste. Die Weichen sind gestellt, Erweiterung und Modernisierung des Museums rücken in greifbare Nähe.

25-Jahre Ostpreußisches Landesmuseum

25 Jahre Ostpreußisches Landesmuseum

Aber der Reihe nach. Am Samstag, den 14 Juli, wurde im Lüneburger Rathaus gefeiert. Das Ostpreußische Landesmuseum hatte aus Anlass seines 25jährigen Jubiläums geladen und viele, viele kamen. Mit fast 250 Personen war der mit mittelalterlichen Malereien prächtig ausstaffierte Fürstensaal bis auf den letzten Platz gefüllt, darunter viel Prominenz: Der niedersächsische Kultusminister Dr. Bernd Althusmann war ebenso unter den geladenen Gästen wie mehrere Abgeordnete des Deutschen Bundestags und des niedersächsischen Landtags, Ratsmitglieder und Bürgermeister der Hansestadt. Ebenso wenig fehlten Kulturschaffende wie der Schriftsteller Arno Surminski oder der Architekt und Autor Christian Papendieck. Viele Lüneburger feierten „ihr“ Landesmuseum, aber auch das polnische Generalskonsulat erwies dem Museum die Ehre. Selbstverständlich gehörten zu den Gästen auch zahlreiche Ostpreußen mit Vertretern aus Stiftungen und Vereinen sowie Vertreter der Deutschbalten – schließlich entsteht mit dem Umbau des Museums auch eine deutschbaltische Abteilung.

Ein Streichertrio eröffnete den Festakt mit Antonin Dvorak, Terzetto für 2 Violinen und Viola 75a

Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge eröffnete die Reihe der Grußworte. Er betonte die Bedeutung des Museums als wichtigen Bestandteil der städtischen Museumslandschaft, wies auf seine überregionale Bedeutung hin und bedankte sich für die vielen für die Stadt wertvollen Museumsaktivitäten wie etwa die aktuelle Hanse-Ausstellung. Zugleich verschwieg er nicht den schwierigen Start ebenso wenig wie seine persönliche damalige Skepsis, als er 1987 während der Eröffnungsfeier unter den Gegendemonstranten stand. Inzwischen sei für ihn allerdings, so hob er unter lautstarken Beifall hervor, dieses schwierige Anfangskapitel abgeschlossen und nunmehr nach vorne zu schauen.

Zu Gast im Fürstensaal v.l.: Wilhelm von Gottberg, Dr.Berggreen-Merkel, Ulrich Mädge, Dr. Josef Lange, Dr. Joachim Mähnert

Frau Dr. Berggreen-Merkel, Abteilungsleiterin beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), hob hervor, dass das Museum in Lüneburg das Einzige sei, welches „die reiche Kultur und über siebenhundertjährige Geschichte der historischen Region Ostpreußen in Gänze bewahrt, erforscht und einer breiten Öffentlichkeit im In- und Ausland vermittelt.“ Zugleich erinnerte sie daran, dass „die deutsche Siedlungs- und Kulturgeschichte im nordöstlichen und östlichen Europa Teil des geschichtlichen Erbes aller Deutschen, unabhängig ihrer Herkunft“ sei. Europa sei eine Wertegemeinschaft, und das Erinnern an diese gemeinsame kulturhistorische Wurzel sei eine wichtige Legitimation dieses modernen Museums mit seinen zahlreichen Partnern aus Deutschland, aber eben auch aus Litauen, Polen und Russland.

Dr. Berggreen-Merkel betonte, dass die Pflege der Erinnerung im Museum wichtig sei, denn „es wird eine Zeit kommen, nicht all zu fern, wo die letzten, die die Zeit noch persönlich erlebten haben (…) nicht mehr unter uns sein werden.“ Für diese Zeit bedürfe es anderer Zeugen – das Ostpreußische Landesmuseum werde diese Aufgabe übernehmen.

Staatssekretär Dr. Josef Lange vertrat das Land. Er wies darauf hin, dass Niedersachsen neben Bayern den größten Teil der Flüchtlinge und Vertriebenen aufnahm; ihr Bevölkerungsanteil lag damals immerhin bei knapp 30 Prozent. Entsprechend sah er die Bedeutung des Museums auch in der Anerkennung der beeindruckenden Leistung, welche die Heimatvertriebenen beim Wiederaufbau der Bundesrepublik erbracht haben. Er lobte das Haus als ein weithin anerkanntes Museum und als Ort der Versöhnung.

BKM Referatsleiter Dr. Thomas Lindner mit dem Schriftsteller Arno Surminski

Museumsdirektor Dr. Joachim Mähnert wies auf die erfolgreiche Arbeit der letzten 25 Jahre hin: Über 130 Wechselausstellungen, eine nahezu ähnlich hohe Zahl von Leihausstellungen, präsentiert im In- und Ausland sowie hunderte von Lesungen, Konzerten und Studienreisen. Mähnert bedankte sich bei den Zuwendungsgebern Bund und Land sowie bei seiner hoch motivierten, kompetenten Mannschaft, zu der neben den Angestellten immerhin auch 50 aktive Ehrenamtliche zählen.
Übrigens, wer eine Übersicht der letzten 133 Ausstellungen sehen will, der muss sich nur mal die Außenfront des Museums anschauen. Beeindruckend.

Dr. Eckert führte im Anschluss an den Empang im Rathaus durch die Ausstellung „Vertraute Ferne. Kommunikation und Mobilität im Hanseraum“ im Museum

Immerhin noch etwa 100 Besucher waren vom Rathaus ins Museum gekommen, um zwischen verschiedenen Angeboten zu wählen – etwa ein Rückblick, nicht nur der letzten 25 Jahre, durch den langjährigen Kustos Dr. Jörn Barfod oder einen Ausblick auf die anstehende Erweiterung mit Direktor Dr. Joachim Mähnert. Es gab Gelegenheit, den neuen Historiker für die deutschbaltische Abteilung und dem Modul „Integration der Vertriebenen“, Herrn Dr. Eike Eckert, kennenzulernen, der durch die aktuelle Sonderausstellung zur historischen Hanse führte oder mit Dr. Christoph Hinkelmann eine Führung durch die Dauerausstellung mitzumachen, bevor diese in den kommenden zwei Jahren komplett umgebaut werden wird.

Rückblick auf die Anfänge des Ostpreußischen Landesmuseum - Dr. Barfod erinnerte auch an das 1958 entstandene Ostpreußische Jagdmuseum im Lüneburger Alten Kaufhaus am Alten Kran

25 Jahre erfolgreiche Arbeit des Ostpreußischen Landesmuseums waren Anlass genug für diese würdige wie fröhliche Feier, die sichtlich den vielen Anwesenden Spaß machte. Von den Schwierigkeiten des Anfangs, die in manchen Reden anklangen, ist kaum mehr etwas geblieben. Heute ist das Museum eine nicht nur in der Region für seine professionelle Arbeit anerkannte und geschätzte Einrichtung, dessen umfangreiches Ausstellungs- und Begleitprogramm längst auch Besucher zu begeistern versteht, die keine gebürtigen Ostpreußen sind. Seine national wie international wichtige Aufgabe ist unumstritten, und sein guter Ruf bei den Kultureinrichtungen in den heutigen Ländern des historischen Ostpreußens spricht für sich.

Kinder im Sternenzelt im Ostpreußischen Landesmuseum

In den Worten des Museumsdirektors klang das so: „Museen sind heute quicklebendige Orte, in denen Menschen zueinander kommen, schöne Momente der Besinnung und Untererhaltung erleben, Überraschendes erfahren und neugierig werden auf eine Vertiefung der gezeigten Themen. Auch das Ostpreußische Landesmuseum ist so ein lebendiger Ort, in denen z.B. Kinder mit Begeisterung ihren Geburtstag feiern und unsere Museumsräume mit ihrem fröhlichen Lachen erfüllen. Und wenn diejenigen, die noch eigene, persönliche Erinnerungen an das wunderbare und legendenerfüllte Ostpreußen mitbringen, wenn diese Jüngsten der Erlebnisgeneration heute über 70 Jahre alt sind, dann wissen sie, dass ihre Erinnerungen nicht verloren gehen, sondern bei uns im Museum weiterleben können und werden.“

Museumsmarkt 2010: Landschaften und Traditionen

Montag, 20. Dezember 2010

"Alter". Bronze von Hubertus von der Goltz im Museumseingang

Einen besseren Beweis kann es nicht geben: Mehr als 1600 Besucher strömten am 6. und 7. November 2010 in das Ostpreußische Landesmuseum. Und unterstrichen erneut damit, dass der Museumsmarkt auch in diesem Jahr nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat.
30 Aussteller aus Nah und Fern verwandelten den unteren Ausstellungsbereich in ein Reich der Sinne. Zum Einen lockten Düfte von Honig, ostpreußischem Pfefferkuchen, Marzipan sowie Kartoffelsuppe. Zum Anderen verstanden es unter anderen Drechselkünstler, Handspinner, Korbflechter, Künstler der Ölmalerei auf Kupferblech, Sammler pommerscher Bauern- und Weißstickerei, Tiffany-Glaskünstler und Experten von Bernsteinschmuck eine vielfältige Palette von unterschiedlichstem Kunsthandwerk zu präsentieren.

Drechseln mit Kindern

Der Besucher fand zudem in entspannter Atmosphäre Freude am intensiven Dialog mit den Ausstellern aus verschiedenen Bundesländern. Gerade der Aspekt, oft verloren geglaubte Traditionen sprichwörtlich auch in Händen halten und mit nach Hause nehmen zu können, begeisterte Jung und Alt. Der Imker Heinz Götzmann, seit Jahren dem Museum treu verbunden, stand beispielsweise permanent Rede und Antwort darüber, wie Kerzen gezogen werden, Honig hergestellt und das Bienenvolk über den harten Winter gebracht wird.

Bunter Imkereistand

Vor dem Stand von Robert Schmidt bildeten sich Trauben, wenn der Holzbildhauer virtuos an einer neuen Figur arbeitete. Und der Sammler Johannes Martin hatte seine Freude daran, wenn sich Liebhaber von erzgebirgischer Volkskunst selbst an Miniaturfiguren begeistern konnten. Erstmals dabei war unter anderem Annegret Bösch. Sie zeigte virtuos, wie Strohsterne und -kugeln unter ihren geschickten Händen entstehen. Eine perfekte Einstimmung auf die Adventszeit, eine schöne Dekoration für den Weihnachtsbaum.

Die "Amtsspinnerinnen" beim Museumsmarkt

Während Mütter und Väter von Stand zu Stand schlenderten, konnten sich die Kinder wieder im obersten Stockwerk unter Leitung der museumspädagogischen Abteilung kreativ austoben. Es wurde gemalt, geklebt, mit der Schere wurden fantasievolle Figuren ausgeschnitten und zur Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit romantische Teelichter hergestellt.

Kreatives Programm für Kinder

Zwei Tage Museumsmarkt im Ostpreußischen Landesmuseum –eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Stadt Lüneburg!

Ohne Worte ...

11. Lüneburger Museumsnacht im Ostpreußischen Landesmuseum

Donnerstag, 26. August 2010

Das diesjährige Motto “Leben” der Lüneburger Museumsnacht wurde als „Über-Lebens-Kunst“ interpretiert und zog immerhin ca. 3.000 Museumsbegeisterte und damit mehr als im Vorjahr an. Die Stimmung war wie immer ausgezeichnet, was sicher nicht zuletzt auch am optimalen Wetter lag, das wie geschaffen war für ein Flanieren durch die traumhafte Lüneburger Altstadt mit ihren Cafes, Biergärten und eben nicht zuletzt ihren Museen.

Schlag 18 Uhr eröffnete Museumsdirektor Joachim Mähnert das Event, musikalisch legte sodann gleich die litauische Tanzgruppe „Vite“ los.

Einleitende Worte durch Museumsdirektor Joachim Mähnert

Die litauische Tanzgruppe Vite

Kustos Dr. Jörn Barfod erläuterte die Bedeutung von Kunst als Überlebenskunst am Beispiel des Nehrungs-Tryptichon von Eduard Bischoff, der sich seine verlorene Heimat immer wieder neu malerisch erschuf.

Reges Interesse erweckte der Start einer neuen Reihe “Talk im Museum”, mit der das Ostpreußische Landesmuseum zukünftig alle zwei bis drei Monate aktuelle Kulturdebatten aufgreifen und seinen Besuchern zugänglich machen möchte.

Dieser erste Termin widmete sich der Neukonzeption des Ostpreußischen Landesmuseums. Diesem steht schließlich eine grundlegende Modernisierung und besonders auch die Erweiterung um eine deutschbaltische Abteilung bevor.

Unter der Moderation der Leiterin des hiesigen NDR-Studios, Regine Schramm, debattierte Direktor Dr. Joachim Mähnert mit dem ausgewiesenen Museumsfachmann Professor Dr. Hermann Schäfer, sowie mit dem neuen Direktor des benachbarten Instituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im Nordöstlichen Europa, Dr. Joachim Tauber, über ein zukunftsträchtiges Museumskonzept des Ostpreußischen Landesmuseum.

vlnr: Hermann Schäfer, Regine Schramm, Joachim Mähnert, Joachim Tauber

Frau Schramm hob einleitend die bisherige Überlebenskunst der Ostpreußen bevor und frug nach dem Rezept für die Zukunft. Herr Mähnert führte in groben Zügen aus, dass mit dem Wegbruch der Erlebnisgeneration zwar neue Zielgruppen für das Museum gefunden werden müssten, dass aber auf der anderen das Ostpreußische Landesmuseum seinen selbstverständlichen Anspruch in der Reihe anderer, etwa auch niedersächsischer Landesmuseen beanspruche, da Ostpreußen zwar heute nicht mehr Teil Deutschlands sei, aber eben doch über eine etwa 700jährige deutsche Geschichte verfüge, die nicht nur eine Brückenfunktion in den Osten innehatte, sondern auch direkt und spezifisch wesentliche Impulse zur christlich-abendländische Kulturtradition beigetragen habe, etwa über Kopernikus, Kant, Herder u.a. Diese gelte es stärker hervorzuheben.

Selbstverständlich müsse die neue Dauerausstellung zeitgemäßes Rezeptionsverhalten berücksichtigen und Themen aufgreifen, die auch aktuell von Interesse sind und Menschen anziehen, die zunächst wenig Ostpreußenaffin seien.

Moderatorin Regine Schramm, Museumsdirektor Joachim Mähnert

Herr Schäfer führte die Bedeutung einer klaren Erzählstruktur aus und betonte die Notwendigkeit, mittels neuer Medien auch junge Menschen zu erreichen. Wichtig sei prinzipiell, die Exponate nicht nach Sachgruppen geordnet, sondern in einer ausgewogenen Mixtur zu präsentieren.

Er ging auch auf die geplante Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin ein. In diesem Zusammenhang zitierte er Günter Grass, wonach die Vertriebenen ihre Heimat zweimal verloren hätten, 1945 und später durch das Schweigen der Mehrheitsgesellschaft zu diesem Umstand. Er warnte davor, diesen Fehler erneut zu begehen, denn mit dem Aussterben der Erlebnisgeneration müsse die Erinnerungskultur den Museen und Gedenkstätten übertragen werden, aber auch diese seien zu wenig wohl gelitten und zudem unterfinanziert.

Hermann Schäfer: Erfolgreicher Museumsfachmann als ehemaliger Gründungsdirektor des Hauses der Geschichte in Bonn bzw. Abteilungsleiter beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Herr Tauber sprach von der Schwierigkeit eines Historikers, der mit Quellen und nicht mit Exponaten arbeite und wenig Erfahrung mit Öffentlichkeitsarbeit und dem Herunterbrechen komplexer Sachverhalte in allgemein verständliche und ansprechende Formate, dem Museum echte Empfehlungen auszusprechen. Er wies aber darauf hin, auch die zwischenzeitlich schwierigen Beziehungen zu den östlichen Nachbarn nicht zu verschweigen.

Immer wieder wurde auch auf die neu deutschbaltische Abteilung eingegangen. Gefragt nach den mehrsprachlichen Zugängen etwa durch Audioguides auch in Litauisch, Estisch und Lettisch bot er seine Kontakte an, um diese wichtige, aber kostenintensive Leistung möglich zu machen.

Die wissenschaftliche Perspektive: Joachim Tauber

Das Publikum nahm überhaupt regen Anteil. Verschiedene neue Schwerpunkte wurden angeregt, etwa eine klare Betonung auch der naturwissenschaftlichn Errungenschaften etwa des Nikolaus Kopernikus, aber auch die Bedeutung der Seefahrt und des Handels in Ostpreußen für Deutschland und Europa herauszuheben.

Rege Beteiligung des Publikums

Nach einer guten Stunde endete das Gespräch und hinterließ eine zufriedene Gästeschar. Der Auftakt dieser Reihe jedenfalls war gelungen.

Es folgten Vorträge und Lesungen in ostpreußischer Mundart mit dem Lüneburger Schauspieler Hans-Jürgen Gündling, ein Zeitzeugengespräch mit dem gebürtigen Ostpreuße Elimar Labusch und eine Führung über ungebeten Gäste im Museum, die aber gut zu überleben wissen: Mäuse, Schnaken, Ameisen und dergleichen Unerfreuliches mehr mit dem Biologen Dr. Christoph Hinkelmann.

Hans Jürgen Gündling

Elimar Labusch

Immer wieder traten die Musik- und Tanzgruppe Vite aus Litauen auf. Ihre Kunstfertigkeit, die ungewohnten Instrumente, vor allem aber die fröhliche Ausstrahlung der Musiker begeisterten das Publikum. Der Funken sprang über, die Menschen gingen mit der Musik mit und hinterließen zufriedene Gäste, die noch am gleichen Abend auf die lange Heimfahrt antraten.

Wie immer nahezu überrannt: Die Angebote für die jungen Besucher von unserer Museumspädagogischen Abteilung:

Der Expressionist Kolde als Vorbild: Junge Künstler bei der Arbeit

Und um den Abend durchzuhalten gab es wieder Köstlichkeiten der Lüneburger Landfrauen und frisch gebackene Waffeln:

Frische Waffeln von Ehrenamtlichen und Mitarbeitern

So konnte auch diese Museumsnacht wieder uneingeschränkt als Erfolg gewertet werden.

Museumsnacht 2010

Aktuelles aus Lüneburg

Sonntag, 4. April 2010

Willkommen im neuen Blog des Ostpreußischen Landesmuseums. Hier wollen wir unsere Freunde und Besucher über Entwicklungen, Planungen und Herausforderungen auf dem Laufenden halten.

Moderne Museumsarbeit ist für uns Kommunikation nicht nur über Ausstellungen. Seien Sie eingeladen, uns auf unserem Weg zu einem erweiterten, modernen und besucherfreundlichen Museum zu begleiten!