Artikel-Schlagworte: „Keramikmanufaktur“

Eine Madonna aus der Wand gemeißelt

Donnerstag, 19. September 2013

Mitten im Zweiten Weltkrieg gelangte mit einem Umzug von der ostpreußischen Hafenstadt Pillau (bei Königsberg; heute russisch Baltisk bei Kaliningrad) ein Madonnenrelif erst nach Wilhelmshaven, 1955 schließlich nach Bremen. Damals war es schon etwa 50 Jahre alt. Weitere knapp 60 Jahre verblieb es im Treppenaufgang jenes Bremer Hauses, bis es die Tochter des seinerzeitigen Eigentümers, Oberbaurat Hermann Rebien (1906-66), jetzt dem Ostpreußischen Landesmuseum schenkte. Ein Museumsmitarbeiter stemmte das 76×56cm große, glasierte Tonrelief vorsichtig aus der Wand. Nun wird es im Museum von der Restauratorin zunächst behutsam gesäubert werden, bevor es in der Ausstellung den Besuchern zugänglich gemacht werden kann.

Ausbau des Madonnenreliefs in Bremen

Ausbau des Madonnenreliefs in Bremen

Das Relief entstand um 1903/04 in der Kaiserlichen Majolika-Werkstatt in Cadinen (bei Elbing am Frischen Haff, heute Polen). Dort hatte kein Geringerer als Kaiser Wilhelm II. eine Werkstatt für Kunstkeramik einrichten lassen, die, dem Zeitgeschmack entsprechend, viele Reliefs und Geschirre im historistischen Stil herstellte. So schuf ein noch unbekannter Künstler das Modell zu dieser Madonna an Vorbilder aus der italienischen Frührenaissance (15. Jahrhundert) angelehnt.

Eine Madonna aus der Wand gemeißelt

Eine Madonna aus der Wand gemeißelt

Auf welchem Weg dieses Stück einst nach Pillau gelangte, ist nicht bekannt. Wohl aber war schon dem Vorbesitzer Hermann Rebien bewusst, dass es sich bei diesem Relief um eine frühe Probearbeit der Cadiner Manufaktur handelt. Dies ist erkennbar an den Trocknungsrissen der Oberfläche, über die hinweg die Glasur aufgetragen wurde. Da solche Stücke nicht in den allgemeinen Verkauf gelangten, muss es sich bei der Herkunft dieser Madonna um einen besonderen Weg gehandelt haben.

Madonnenrelief, Cadinen, um 1904

Madonnenrelief, Cadinen, um 1904

Trotz der teilweise fehlenden Reliefrückwand, die schon beim Umzug aus Ostpreußen nach Nordwestdeutschland beschädigt gewesen sein muss, ist das Relief außerordentlich bedeutend. Es ist ein seltenes Stück und wegen des Probestückcharakters und der individuellen Glasur ein Unikat.

Wer war die unbekannte Schöne?

Samstag, 3. August 2013

Diese Keramikfigur, in den 1930er Jahren in der Cadiner Keramikmanufaktur in Ostpreußen (heute polnisch Cadyny) wahrscheinlich nach einem Modell des Königsberger Bildhauers Arthur Steiner gefertigt, wurde kürzlich dem Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg, zusammen mit einigen anderen Cadiner Keramikarbeiten, geschenkt.

Frauenkopf, Cadiner Keramik, um 1930 - 35

Frauenkopf, Cadiner Keramik, um 1930 - 35

Sie stammt aus dem Besitz einer Familie, die bis in den Zweiten Weltkrieg hinein in der ostpreußischen Hafenstadt Pillau (heute Russland, Kaliningrader Gebiet) wohnte und dann nach Bremen umzog, wodurch der ganze Hausstand bis heute erhalten blieb.

Dieser Frauenkopf ist in jedem Fall ein Unikat, da er außer dem Manufakturzeichen von Cadinen keine weitere Produktionsnummer oder andere Zeichen aufweist.