Das Ostpreußische Landesmuseum übernimmt den künstlerischen Nachlass des Malers Edgar Schilke

Bericht von Dr. Christoph Hinkelmann

Landschafts- und Tiermaler des vergangenen Jahrhunderts stehen nicht im Zentrum der Öffentlichkeit, selbst die bekannteren von ihnen geraten allmählich in Vergessenheit. Als die Qualität von Fotografien kaum ausreichte, um einen Beitrag in einer Zeitschrift oder ein Buch zu illustrieren, da hatten sie ihre große Zeit. Auch war es Mode, sich Gemälde mit Tier- bzw. Wilddarstellungen ins Haus zu hängen. Das ist heute fast nur noch Erinnerung.

Zu denjenigen, deren Werke im zweiten Quartal des 20. Jahrhunderts immer wieder in Zeitschriften gedruckt wurden, zählte Edgar Schilke (1902-1952). Er war Brandenburger und wurde an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Berlin ausgebildet. Sein besonderes Interesse galt Landschaften und Tieren. Studienreisen führten ihn in den östlichen Mittelmeerraum, nach Ost-und Westpreußen sowie in zahlreiche weitere, landschaftlich interessante Regionen des damaligen Deutschlands. Er malte für private Auftraggeber und war von 1926 bis 1942 freier Mitarbeiter mehrerer Verlage. Mit 40 Jahren wurde er zur Wehrmacht eingezogen und gelangte im April 1945 in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Erst 1948 wurde er, krankheitsbedingt entlassen. Von den Strapazen dieser Zeit erholte er sich nicht mehr und starb nur vier Jahre später in Berlin-Charlottenburg.

Edgar Schilke fertigte zahlreiche Ölbilder (auf Leinwand) und ein beachtliches Spektrum grafischer Werke an. Er hatte ein besonderes Auge für landschaftliche Details und hinterließ einzigartige Einblicke in natürliche und vom Menschen geschaffene Lebensräume, die es heute kaum mehr gibt. In vielen seiner Bilder kann der Ökologe interessante Pflanzengesellschaften entdecken. Elche, in Ostpreußen auf Leinwand verewigt, scheinen zu seinen Lieblingsmotiven zu gehören.

Elch auf der Kurischen Nehrung

Elch auf der Kurischen Nehrung

Der Großteil der Werke Edgar Schilkes dürfte in Privatbesitz vergessen oder im Zweiten Weltkrieg vernichtet worden sein. 110 Bilder, darunter 72 Ölbilder gelangten aus dem Nachlass der Witwe Dora Schilke  an die Michael Succow Stiftung in Greifswald. Von dort übernahm sie nun das Ostpreußische Landesmuseum, das in Lüneburg längst die umfangreichste Sammlung an Kunstwerken besitzt, als Dauerleihgabe.

Schlagworte: , , , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.